Doch mal zu lange fern gesehen, obwohl du am nächsten Tag wieder früh raus musst? Oder zu lange mit den Freunden zusammengesessen, obwohl man am nächsten tag früh raus musst? Es gibt viele Gründe, warum man müde auf Arbeit kommen kann und alle Aufgaben zur großen Herausforderung werden. Wir haben 10 Tipps für dich, wie du trotzdem voller Energie deinen Arbeitstag überstehst.

1.: Schnell aus dem Bett

Die Snooze-Funktion deines (Handy)-Weckers ist früh immer sehr verlockend. Nach dem dritten oder vierten Mal klingeln fühlst du dich dann so müde, dass du am liebsten den ganzen Tag liegen bleiben würdest. Und genau das ist der Fehler! Am besten ist es, sofort aufzustehen, wenn der Wecker klingelt. Nicht lange nachdenken, einfach Wecker aus und raus aus dem Bett. Dazu ein kleiner Trick: Den Wecker außer Reichweite deines Schlafplatzes stellen. So MUSST du aufstehen, um das nervige Klingeln loszuwerden.

2.: Der Munter-macher schlechthin - Kaffee

Auch wenn man vielleicht zu den Personen zählt, die ohne Kaffee auskommen wäre es für die müden Tage doch angebracht eine Tasse zu trinken. Am besten so früh wie möglich damit anfangen, da Koffein erst nach 20 Minuten wirkt. Nach ungefähr 90 Minuten hat der Energieschub sein höchstes Level erreicht und das Koffein wird danach wieder abgebaut, so dass hier wieder eine Tasse geholt werden kann. Aber Achtung: Nicht jeden Tag eine Überdosis an Kaffee trinken, dann wird es ungesund.

3.: Yoga zum Wach-werden

Du glaubst es vielleicht nicht, aber Yoga, und speziell die Übung des Sonnengrußes kann die aufmunternde Wirkung des Kaffees sogar ersetzen. Also wer sich lieber früh bewegen will, um wach zu werden holt seine Fitness-Matte raus und los geht’s! Hier geht’s zur Schritt-für-Schritt-Anleitung.

4.: Bewegen, bewegen, bewegen

Falls du es nicht weit zur Arbeit hast, ist deine Alternative zum Auto heute das Fahrrad oder das Laufen. Die körperliche Bewegung und die frische Luft kurbeln den Kreislauf an und du fühlst dich fit, wenn du auf Arbeit angekommen bist. Diese Wirkung lässt allerdings nach 1 bis 2 Stunden wieder nach.

5.: Stecke die Energie in die frühen Stunden

Nun ist es so, dass du früh auf Arbeit am produktivsten bist, da du durch Kaffee, Yoga und frischer Luft aufgepäppelt bist. Verlege also wichtige Besprechungen und die wichtigsten Aufgaben auf den Vormittag oder am besten auf den nächsten Tag (wenn das möglich ist).

6.: „Unwichtigere“ Aufgaben abarbeiten

Du kennst doch sicher auch die Aufgaben, die auf der To-do-Liste immer weiter hinten stehen, weil sie nicht so „wichtig“ erscheinen. Wenn man sich aber durch die Müdigkeit nicht richtig konzentrieren kann, sind das genau die richtigen Tätigkeiten. Und irgendwann müssen sie sowieso mal erledigt werden. Also die wichtigen Arbeiten am vormittag und die kleinen Dinge dann am nicht so produktiven Nachmittag erledigen. So geht der schwierige Arbeitstag auch schnell rum.

7.: Essen bringt die Müdigkeit

Nach dem Mittagessen fühlt man sich meist so richtig müde. Und das passt gar nicht an einem Tag, der von dieser Müdigkeit schon geprägt ist. Verzichte lieber auf deftiges Essen und gönne dir etwas Leichtes zum Mittag und kleine Snacks zwischendurch.

8.: Power-Napping als Wunderwaffe?

Power-Napping ist in vielen Ländern schon fester Bestandteil des Arbeitsalltags. Hier werden die Mitarbeiter dazu aufgefordert nach dem Mittagessen ein kleines Schläfchen zu halten. Hast du die Möglichkeit dich für eine viertel Stunde zurückzuziehen? Dann nutze die Gelegenheit, denn bereits nach 10 Minuten hast du wieder genug Energie für den restlichen Tag getankt. Am besten kurz vorher einen Kaffee trinken, damit du die 20-minütige Wirkzeit des Koffeins überbrückst.

9.: Ein Hoch auf die Gleitzeit!

Wenn du zu den glücklichen Angestellten zählst, die Gleitzeit einreichen können, dann nutze es doch heute einfach mal. Bereits 2 Stunden früher nach Hause zu gehen, hilft ungemein für den nächsten Tag wieder vollkommen fit zu sein. Und wenn dies nicht allzu häufig vorkommt, dann ist das doch der perfekte Grund seine fleißig aufgebauten Überstunden wieder „abzuarbeiten“.

10.: Mit Schlafstörungen ist nicht zu spaßen

Falls deine Müdigkeit und der wenige Schlaf nur ab und zu mal auftreten ist das kein Problem. Sollte dies aber ständig der Fall sein, wäre der Gang zum Hausarzt ein Muss. Dies kann viele Ursachen haben und sollte nicht so leicht genommen werden. Das ist auch kein Grund, dich zu schämen. Je eher du es behandeln lässt, desto schneller geht es dir wieder besser.

Neuste Jobs

Partner

Newsletter

Melde Dich hier für den t-wood.de Newsletter an!