Justine Heise ist 21 Jahre und kommt aus Steinbach-Hallenberg - Und sie ist leidenschaftliche Tänzerin. Jetzt meint jeder, dass er gerne tanzt und zu Hause vor dem Spiegel schon mal ein paar Musikvideos nachstellen kann. Aber Justine verbringt die meiste ihrer freien Zeit im Karnevalsverein Viernau und tanzt dort schon seit Jahren mit ihren Freunden in zwei verschiedenen Gruppen. Aber das ist noch nicht alles. Lest selbst, mit wie viel Leidenschaft und Ehrgeiz Justine dabei ist und so ihre Heimat - die Region Thüringer Wald - für sie etwas ganz Besonderes ist.

Du hast schon als Kind deine Leidenschaft für das Tanzen entdeckt. Wie kam es dazu?
Ich war 8 Jahre alt, als ich damit angefangen habe. Und aus meiner Klasse haben 3 Freundinnen getanzt. Und die haben mich dann dazu gebracht. Da war ich dann beim Schnuppern beim Training dabei und das hat mir dann Spaß gemacht und dann hab ich regelmäßig mitgemacht.

Da hast du schon sehr früh angefangen. Was waren dann deine ersten Auftritte?
Ich habe damals angefangen und 3 Monate später war gleich die Thüringer Miesterschaft in Schmalkalden. Und das war schon gleich mein erster Auftritt mit. Da haben wir Garde getanzt.

War Garde das Einzige, was du damals getanzt hast?
Ich habe Garde und Showtanz gemacht. In dem Jahr waren wir sogar mit unserem Showtanz auf der deutschen Meisterschaft. Das war auch das einzige Mal, dass ich mich für die Deutsche Meistrschaft qualifiziert habe.

Es ist sicher schwer, sich zu entscheiden. Aber was magst du denn lieber?
Also Garde liegt mir schon eher. Ich bin so der Marschtänzer. Showtanz mach ich, weil es Spaß macht.

Das Wort allein, Showtanz, klingt schon spannend und faszinierend. Was ist das denn genau?
Showtanz ist meistens ein Tanz, der ein bestimmtes Thema hat. Dieses Thema wird dann als Geschichte vertanzt. Wir Großen haben jetzt nicht so direkt ein Thema. Wir haben einfach moderne Musik und tanzen dazu.

Und bei der Garde?
Bei der Garde tanzt man mit einem speziellen Kostüm, einem Hut und einer Perücke.

Garde tanzt man ja zu spezieller Musik, die jetzt nicht in den Charts oder so vertreten ist. Wie kommt man da ran?
Es gibt ganz viele verschiedene CD’s. Es gibt einmal direkt vom BDK (Anm. d. Red.: Bund deutscher Karneval e.V.) eine CD. Die machen direkt Turniermusik. Oder dann auch klassische CD’s aus dem Handel. Da kann man sich was raus suchen und zusammenschneiden.

Was ist für dich das Besondere am Tanzen?
Das Besondere ist für mich, dass es viel Spaß und Freude macht und mir gefällt es auch ein Kostüm anzuhaben und auf der Bühne zu stehen und anderen Leuten das zu präsentieren. Man sieht auch, dass sich das Publikum darüber freut und begeistert ist, was man alles so zeigen kann.

Was ist für dich das Besondere in deiner Heimat deinem Lieblingshobby intensiv nachgehen zu können?
Das Vereinsklima spielt schon eine große Rolle. Die meisten, die in Viernau im Verein sind, sind schon lange dabei. Wenn man schon von klein auf dabei ist, dann hängt man da mit drin und es wie eine große Familie.

Es klingt auch so, als ob ihr viel Arbeit in euer Hobby steckt. Wie oft probt ihr?
Vor den Turnieren ist es 2 bis 3 mal die Woche. Außerhalb der Saison ist es einal Garde und einmal Showtanz.

Du trainierst ja mittlerweile auch Tanzgruppen. Welche Altersgruppe sind diese so?
Das ist einmal die Jugendgarde im Alter von 6 bis 10 Jahren und die Zwerge im Alter von 3 – 5. Die Zwerge sind auch gerade die größte Gruppe. Und die tanzen dieses Jahr einen Monstertanz. Da haben wir verschiedene Monsterlieder zusammengestellt.

Dass die kleinen Kinder auch schon bei euch mitmachen können, ist ja super.
Die Zwergengruppe haben wir gegründet um die Kleinen an das Tanzen heranzuführen damit sie die Grundschritte und das Marschieren lernen. Auch überhaupt nach der Musik rhytmisch zu bewegen. Aber 6 Jahre fängt dann Garde an.

Ich kann mir vorstellen, dass es schwierig ist sich immer wieder neue Tanzschritte zu überlegen. Woher nimmst du die Ideen für die Choreographien und die Liedauswahl?
Es ist immer ein bisschen schwierig. Ich denke mal, bei mir ist es auch die Erfahrung, die man in den Jahren gemacht hat. Man guckt auch mal auf Turnieren, was die anderen machen. Und das prägt schon ein wenig. Man nimmt auch die Musik, die gerade angesagt ist. Es dauert aber auch schon ziemlich lange. Erst such ich die Musik aus. Dann wird nach den Zählzeiten ausgezählt und dann fange ich an mir Tanzschritte zu überlegen. Ich mache das aber meistens mit jemandem aus dem Verein zusammen, damit wir uns absprechen können und gegenseitig Hilfe geben können.

Jetzt mal so unter uns (Anm. der Red.: Beide lachen). Hast du etwas im Sinn, was du unbedingt schon mal machen wolltest?
Ich würde gerne mal in einer großen Gruppe mittanzen und auch unbedingt mal deutscher Meister sein. Das wäre ganz cool. Für unseren Verein wird das ein bisschen schwierig, aber wenn man so die großen Vereine sieht, das wäre schon ein Traum mal da mit dabei zu sein.

Vielleicht auch einen bestimmten Tanz oder ein bestimmtes Lied?
Ich würde gerne einmal Garde zu „Freude schöner Götterfunken“ tanzen. Das ist so eine Musik, die mir gut gefällt.

Wie sieht es denn jetzt so aus? Welche Auftritte habt ihr dieses Jahr oder waren auch schon welche?
Wir sind bei dieser Boxgala in Steinbach-Hallenberg mit einem Showtanz aufgetreten. Dann hatten wir unser Sommerfest und ein Turnier mit der Jugendgarde. Dann war ja noch die Thüringer Meisterschaft. Karneval fängt natürlich dann auch wieder an.

Wenn ihr Justine und ihre Freunde beim Tanzen einmal zuschauen wollt, dann kommt doch einfach zu den Veranstaltungen des Viernauer Karnevlasvereins und lasst euch von der guten Stimmung mitreißen. Hier ist auch ein Video - Die Viernauer Garde in Action!


Neuste Jobs

Partner

t-wood auf Instagram

Newsletter

Melde Dich hier für den t-wood.de Newsletter an!